Seegrund vor ehemaligem Standort der Chemie wird saniert

Die Sanierung des Seegrundes vor dem ehemaligen Produktionsstandort des Bereichs Chemie in Uetikon hat begonnen. Die CPH-Gruppe trägt 80% der Kosten.

Beim Verkauf des früheren Produktionsgeländes des Bereich Chemie in Uetikon an den Kanton Zürich hat sich die CPH-Gruppe verpflichtet, den vorgelagerten Seegrund von Ablagerungen aus 200 Jahren Produktion zu befreien. Die Ablagerungen sind im Seegrund eingeschlossen und stellen keine Gefahr für Badende oder die Wasserqualität dar. Die CPH-Gruppe übernimmt 80% der Kosten der jetzt angelaufenen Sanierung, die rund CHF 25 Mio. kosten wird.

Unter dem Arbeitsponton saugt eine High-Tech-Pumpe in einem hausgrossen Arbeitskasten in bis zu 30 Meter Tiefe Sedimente ab, die anschliessend in einem Schlauch ans Land geleitet und vor Ort aufbereitet werden. Belastetes Material wird in Container abgefüllt und danach zu den Entsorgungsanlagen transportiert. Um den betroffenen Seegrund in der Grösse von rund zehn Fussballfeldern zu reinigen, dürfte es bis Frühjahr 2024 dauern. Danach plant der Kanton Zürich auf dem Gelände der ehemaligen Chemiefabrik den Bau einer Kantonsschule.