Medienmitteilungen

CPH-Gruppe legt in allen Geschäftsbereichen zu

Die CPH-Gruppe realisierte 2017 eine Umsatzsteigerung von 8.0% auf CHF 469.8 Mio. und setzte die Internationalisierung erfolgreich fort. Dank ausserordentlicher Erträge stieg das Nettoergebnis um CHF 23.9 Mio. auf CHF 16.2 Mio. Die Dividendenausschüttung bleibt unverändert bei CHF 0.65 pro Aktie.

Perlen, 20. Februar 2018 – Die CPH-Gruppe legte 2017 in allen drei Geschäftsbereichen zu und der Umsatz wuchs um 8.0% auf CHF 469.8 Mio. «2017 haben wir die Internationalisierung mit Erfolg weiter vorangetrieben und die Bereiche Chemie und Verpackung ausgebaut. Mit der Übernahme der Altpapier-Aktivitäten der Papierfabrik Utzenstorf hat der Bereich Papier einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Kostenführerschaft erreicht», sagte Peter Schildknecht, CEO der CPH Chemie + Papier Holding AG.

Neuausrichtung der Chemie weit fortgeschritten

Der Bereich Chemie steigerte den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 8.8% auf CHF 75.5 Mio. Die Nachfrage nach Molekularsieben für industrielle Anwendungen und zur Reinigung von Sauerstoff war hoch und die Anlagen voll ausgelastet. Das Produktsegment der deuterierten Produkte entwickelte sich sehr erfreulich und wurde mit der Übernahme der Aktivitäten der Armar AG weiter verstärkt. Ende 2017 waren die Verlagerung der Produktion von Uetikon an die bestehenden Standorte in China und in den USA sowie in das im Geschäftsjahr neu errichtete Produktionswerk in Bosnien-Herzegowina abgeschlossen. Operativ hatte die Neuausrichtung eine weitere deutliche Ergebnissteigerung zur Folge.

Grösster Altpapierrecycler der Schweiz

Der Bereich Papier steigerte den Absatz an Pressepapieren um 8.0% auf 553 600 Tonnen und den Umsatz um 7.3% auf CHF 264.1 Mio. Die massiven Preissteigerungen beim Altpapier und in geringerem Ausmass bei Energie konnten mit weiteren Effizienzverbesserungen nur zum Teil wettgemacht werden und das EBIT fiel negativ aus. Per 1. Januar 2018 hat der Bereich Papier die Altpapieraktivitäten der Papierfabrik Utzenstorf übernommen und in die neu gegründete APS Altpapier Service Schweiz AG überführt. Damit kann das Altpapier ab 2018 grösstenteils aus der Schweiz bezogen werden, was sich aufgrund der geringeren Transportdistanzen positiv auf die Beschaffungskosten und die Ökobilanz auswirken wird. «Perlen Papier bereitet neu rund 500 000 Tonnen Altpapier auf und wird damit zum grössten Altpapierrecycler in der Schweiz», sagte Peter Schildknecht.

Verpackung mit solidem Wachstum

Obwohl die europäischen Pharmamärkte nur bescheiden wuchsen, konnte der Bereich Verpackung die Umsätze um 9.2% auf CHF 130.2 Mio. steigern und dank der konsequenten Ausrichtung auf Blisterfolien mit höherer Barrierewirkung die Marktanteile erhöhen. Die Produktionskapazitäten in den europäischen Werken waren sehr gut ausgelastet. Um die Schwellenmärkte noch besser zu erschliessen, hat der Bereich Verpackung per 1. Januar 2018 eine Mehrheitsbeteiligung an der brasilianischen Sekoya erworben. Trotz der höheren Rohstoffpreise für Ethylen und der Aufwendungen für das neue Produktionswerk in China konnte der Bereich das Rekordergebnis des Vorjahres übertreffen.

Anhaltender Fokus auf Wachstum und Effizienzsteigerungen

2017 entwickelten sich die Preise einiger wichtiger Rohstoffe ungünstig und der Materialaufwand nahm von 52% auf 54% des produzierten Umsatzes zu. Die CPH-Gruppe unternimmt deshalb hohe Anstrengungen, um die Effizienz laufend zu verbessern und diese Effekte zu kompensieren. «Es ist uns gelungen, trotz höherer Umsätze die Fixkosten weiter zu senken und das Nettoumlaufvermögen von 19.5% im Vorjahr auf 14.4% per Ende 2017 substanziell zu verbessern», sagt Peter Schildknecht. Der Kostenanteil in Schweizer Franken ging von 40% auf 36% im Geschäftsjahr zurück. Die umgesetzten Effizienzsteigerungen reichten im Bereich Papier nicht aus, um die tieferen Verkaufspreise und die höheren Kosten primär beim Altpapier zu kompensieren. Trotz erfreulichen Ergebnissen in den Bereichen Chemie und Verpackung ging der EBITDA von CHF 36.9 Mio. auf CHF 33.8 Mio. leicht zurück, was einer EBITDA-Marge von 7.2 % entspricht.

Immobilienverkäufe führen zu positivem Nettoergebnis

Nach ordentlichen Abschreibungen von CHF 30.9 Mio. resultierte ein positives Betriebsergebnis (EBIT) von CHF 2.9 Mio. «Der Geschäftsgang in den Bereichen Chemie und Verpackung hat den Rückgang im Bereich Papier weitgehend kompensiert und zeigt die erfolgreiche Strategieumsetzung der CPH-Gruppe», sagt Peter Schildknecht. Aufgrund von Immobilienverkäufen stieg das betriebsfremde Ergebnis auf CHF 22.8 Mio. und das Nettoergebnis verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um CHF 23.9 Mio. auf CHF 16.2 Mio.

Ausschüttung von CHF 0.65 beantragt

Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung vom 14. März 2018, unverändert CHF 0.65 pro Aktie auszuschütten und bestätigt damit die kontinuierliche Dividendenpolitik der CPH-Gruppe. Gleichzeitig beantragt der Verwaltungsrat, den Nennwert der CPH-Aktie von CHF 5.00 auf CHF 2.00 zu reduzieren und den Herabsetzungsbetrag von CHF 18 Mio. den Kapitaleinlagereserven zuzuweisen. CPH-Gruppe mit solider Bilanz Die CPH-Gruppe ist finanziell solide aufgestellt. Sie verfügte 2017 über liquide Mittel von CHF 80.1 Mio. und wies einen Eigenkapitalanteil von 56.8% aus. 2017 investierte die Gruppe CHF 32.3 Mio. in Sachanlagen, wobei die grössten Anteile auf den Aufbau der Produktionsanlagen in Zvornik (BiH), Suzhou (CN) und Rüti (CH) sowie die Kapazitätserweiterung in Louisville (USA) entfielen. Die Gruppe erwirtschaftete einen Cash Flow von CHF 14.5 Mio. und einen Free Cash Flow von CHF 12.9 Mio. Die Zahl der Mitarbeitenden nahm von 985 auf 1019 zu. 

Positiver Ausblick 2018

Die CPH-Gruppe geht von einer positiven konjunkturellen Entwicklung in ihren Zielmärkten aus, wobei im Hauptmarkt Europa das Wachstum weiter niedrig bleiben wird. 2018 wird der Bereich Chemie den neuen Schweizer Standort in Rüti beziehen und die positiven Effekte der Neuausrichtung sollten weiter zum Tragen kommen. Im Bereich Papier dürfte sich durch die Übernahme der Altpapiermengen der Papierfabrik Utzenstorf die Beschaffungssituation beim Altpapier entspannen. Da die Nachfrage nach Pressepapieren weiter rückläufig ist, sind Prognosen zum Geschäftsgang unsicher. Der Bereich geht aber von weiter steigenden Umsätzen und einem positiven operativen Ergebnis aus. Der Bereich Verpackung wird das Geschäft weiter ausbauen und die Bearbeitung der Schwellenmärkte intensivieren.

Weiterhin werden Massnahmen zur Steigerung der Effizienz in allen Bereichen umgesetzt. Dazu plant die Gruppe insgesamt Investitionen von CHF 24.0 Mio. in Sachanlagen. «Stabile Preise und Währungen vorausgesetzt, erwartet die CPH-Gruppe im Jubiläumsjahr 2018 steigende Umsätze und ein klar verbessertes operatives Ergebnis», sagte Peter Schildknecht. Die CPH-Gruppe feiert am Samstag, 26. Mai 2018 ihr 200-Jahre-Jubiläum mit einem grossen öffentlichen Fest am Gründungsstandort in Uetikon am See.

Kontakte

CPH Chemie + Papier Holding AG
Dr. Peter Schildknecht, CEO, +41 41 455 87 57, investor.relations@cph.ch
Christian Weber, Head of Corporate Communications, +41 41 455 87 51, medien@cph.ch

Medienmitteilung herunterladen (PDF, 95kb, DE)

Zum Geschäftsbericht 2017